Die Helden

5/29/2009

Im Juni letzte Vorstellung



Am Donnerstag, den 25. Juni ist die letzte Vorstellung von Don Quixote und die Helden der Mantscha am Grazer Schauspielhaus. Für alle jene, die sich für den Befreier Don Quixote und Sancho(a) Pansa(o) interessieren, ist das ein Pflichttermin!

3/22/2009

SCHATTEN UNSERER SELBST


Wie zwei Schatten.


3/01/2009

Premiere am 8. April 2009


Ihr Helden,

Die Premiere von DON QUIXOTE UND DIE HELDEN DER MANTSCHA findet am 8. April 2009 im Schauspielhaus Graz (unweit der Mantscha), auf der Probebühne statt. Wir, DON und SANCHA werden den Probenprozess dokumentieren und euch verraten, um was es in dem Theaterstück so geht... Bis dahin, gutes Gelingen!


2/20/2009

NOCH EINE WOCHE, IHR ALLEINDENKER UND EINZELKÄMPFER



Noch eine Woche, bis wir auflösen, was dieser Blog hier eigentlich soll; wofür er steht und was passiert - denn gerade wissen wir nicht, was mit uns passiert. Zurzeit befinden wir uns in einer Krise des Denkens und das wird sich angeblich für die nächsten acht  Jahre nicht ändern - schauen wir mal...


2/06/2009

BLOODY DULCINEA

Wurde in Spanien gesichtet. Eine blut-weinende Dulcinea-Statue. Ich glaube, sie ahnt schon etwas...


2/05/2009

PAPPE REMIX

Hier ein echtes Donkey Shot Tanzvideo:


video

1/30/2009

DON QUIXOTE - SYSTEMNEUSTART



Wir haben die Stadt endlich hinter uns gelassen. Wir werden wahrscheinlich nie wieder dort hin zurück kehren. Weil. Die Stadt funktioniert doch nicht. So oft habe ich versucht, dir das zu sagen. Ich weiß. Ich hab's nicht getan. Weil. Du hättest mir nicht geglaubt. Jetzt sind wir in der Mantscha und ich kann wieder atmen. Jetzt sind wir in der Mantscha und ich freue mich auf dieses System. Hier. Das MANTSCHA-SYSTEM.

1/17/2009

Es wird langsam Zeit ...

video

Wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, dann müssen wir jetzt handeln.
Keine Andeutungen mehr, die Kulisse selbst wird Inhalt, funktional und real –
sie trägt ihr Skelett offen.
Wir sind in einer Arena – nein - im Prototypen einer Arena, wir sind die Proto - Typen.
Das Abbild bekommt eine Geschichte und wird zum Bild selbst.

1/12/2009

HE'S CRAZY - NO, HE'S JUST DIFFERENT



Heute war mein Kopf in Form. Er war so was in Form, dass er mir ständig einen Schritt voraus war. Er ist am Fenster gesessen und hat einzelne Schneeflocken in der Luft verfolgt, sich über die Eisblumen gewundert. Langsam glaub ich, ich selbst werde verrückt.

1/11/2009

2009 - 404 Jahre danach - DONKEY SHOT



Es ist 2009 und DONKEY SHOT hat es anscheinend nach Graz geschafft. Hier ein anonymer Beweis - bitte kommentieren, wenn bekannt, woher das Foto stammt.

1/08/2009

EINE NEUE ZWEIHEIT


Wenn ihr unsere Zeichen in der Stadt seht, werdet ihr wissen, dass wir da sind. Ihr werdet wissen, dass wir kämpfen. Und es ist unser gutes RECHT. Nein.  Es ist der GRUND, dass wir diesen Platz in der Geschichte einnehmen.


1/03/2009

STEMPEL GESICHTET



Es schreibt euch euer Don, fahrender Ritter, Weltverbesserer, unruhiger Traum des weiblichen Geschlechts, Streber des Menschlichen, Mantscha-Bewohner und Mondkrieger: 

"SCHICKT BILDER UND ALLES DONKEY_SHOTartige an: donkeyshot@gmx.at" - Grüße, und überlasst das Sich-Ergeben euren Schattenbildern.

1/02/2009

ORSON WELLES



Orson Welles hat DONKEY SHOT nie fertig gestellt. Wir werden schon noch sehen...

12/19/2008

MYTHOSMASCHINE



Wir werden nicht weg gehen. Wir werden warten, bis der Horizont sich öffnet und ein neuer Wind aufkommt. Und wir werden nicht lange warten. Wir haben unsere Sache fest in der Hand. Dann werden wir kämpfen. Solange, bis wir nicht mehr nötig sind. Solange, bis wir nicht mehr möglich sind. WIR, Don und Sancha. Die neuen MYTHEN von immer, die vielleicht sterben müssen, um in der Geschichte zu LEBEN.

12/18/2008

KREUZRITTER



DON
Siehst du diese Wolke? Wie ein Schwein. Als würde es über einen Zaun springen. Oder da. Ein pausbackiges Gesicht. Was für ein Riese.

SANCHA
Ich kann nichts erkennen. Nur die Flugzeuge malen erkennbare Motive in den Himmel. Ein Rad. Ein Schwert. Und da. Das könnte ein Kreuz sein.

12/17/2008

DULCINEA IN DIE STERNE (DONs Minne)

Meine Liebe, könntest du die Gedanken sehen/ die ich sehe, würdest du mir Recht geben/ du bringst das Beste in mir zum Vorschein/ wegen dir kann mein Tun und meine Sache nur richtig sein/ ich weiß, dass dein Licht, die Dunkelheit bestimmt/ du wartest dort, wo all die andren Tapfren sind/ dort, wohin der Wind mich nimmt// es ist kein Spiel, ich liebe dich/ ich bin dir näher als du denkst/ je eher ich dich sehe, desto größer das Geschenk// ich richte meine Umgebung nach dir ein/ ich hab in mir schon Platz gemacht/ nah an meinem Herzen, dort ist dein Ort/ ich bin mir sicher, du magst den Klang dort/ ich frage mich, wie weit es ist, von hier bis zu deiner Tür// ach, ich lehr den Vögeln einfach deinen Namen zu singen/ aus der Weite können sie dann meine Liebe zu dir bringen/ ein Kuscheltier, in der Form von mir, werd ich mit ihnen schicken/ und für dich, meine Liebe, lern ich es sogar selbst zu stricken/ dann strick ich dir noch einen Sonnenuntergang, in den die Vögel fliegen/ und ein Haus und ein Boot und eine Allee mit Linden, die sich im Winde wiegen/ ach, ich strick dir ein Flugzeug, das bringt mich dann zu dir/ und aus tausend jungen Piloten könnt ich den besten wählen/ weil sie alle fliegen wollen, nur um das Blau in deinen Augen zu stehlen// Meine Liebe, du bist und bleibst das Wahrste für mich/ so wahr wie die Berge, die sich nicht bewegen/ so wahr wie die Flutwelle nach dem Erdbeben wenn du dich ausziehst und mich an die Weiten des Ozeans erinnerst/ wenn deine nackten Augen sich hinfort stehlen und auf mir liegen bleiben/ wir sind Liebende, die wie Lilien um Mitternacht in voller Blüte stehen/ wir sind Zeugen einer starken Strömung, die können wir nicht umgehen/ NEHA, ich wünscht, ich wär bei dir, damit deine Schönheit auf mich abfärben kann/
bis dahin wink ich dir von weitem zu/
bis meine Handgelenke zerbrechen daran//


12/16/2008

ICH, DU, ER, SIE, ES, DON & SANCHA



DON
Der Ritter schleift seine Lanze durch den glosenden Wüstensand. Hinter ihm verwischt der Wind seine Spuren. Don und Sancha stehen da und verfolgen das Blitzen seiner silbernen Rüstung. Über den sandigen Dünen. Don weiß nicht, wohin mit seinen Gedanken, als er Sancha sagen hört:

SANCHA
Was denkst du, warum ist der Ritter hier so ganz alleine unterwegs?

12/15/2008

MEHR ALS TAUSEND SEITEN



In meine Bibliothek werde ich nur bestimmte Bücher aufnehmen. Nur Bücher, die mehr als tausend Seiten haben. Und immer. Auf der Seite Tausendundeins werde ich ein hartes, politisches Pamphlet einfügen. Immer. Immer auf der Seite Tausendundeins. Ein hartes, politisches Pamphlet. Und wenn Menschen das Buch zurückbringen, das sie zuvor aus meiner Bibliothek ausgeliehen hatten, werde ich sie fragen, wie ihnen das Buch gefallen hat. Und wenn sie mir dann voll Bewunderung von einem politischen Pamphlet erzählen, werde ich mit diesen Menschen eine Gemeinsamkeit haben. Und über diese Gemeinsamkeit können wir dann sprechen. Und so werde ich in der Lage sein, die guten, von den schlechten Menschen zu unterscheiden.

12/13/2008

NEW HOPE



THERE'S HOPE IN HONEST TERROR.

12/12/2008

Spezialeinheit


Wir können nun voll Stolz behaupten, dass wir eine SPEZIALEINHEIT sind. Lg, Don + Sancha

12/11/2008

Lasst euch nicht erwischen!


Wer sich jetzt nicht retten lässt, ist auf sich alleine gestellt. Es gibt kein Erbarmen für jene, die nicht gerettet werden wollen.

Danke fürs ritterlich sein!

12/10/2008

Täglich neue Botschaften



Täglich erreichen uns neue Botschaften aus den urbanen Ritter-Gegenden. Danke, DDT!

12/09/2008

Irgendwo in der Mantscha


IM KRIEG WEISS MAN NIE, WO MAN STEHEN SOLL.

Danke fürs ritterlich sein!

DON

DIE WELT IST GEWALTIG. ABER DIE BEFREIUNG SCHLEICHT SICH LANGSAM VON HINTEN AN.

12/08/2008

Erste Anhänger - Bilder


Heute bekam ich von einem anonymen Ritter ein Bild zugesandt:
Danke fürs ritterlich sein!


12/07/2008

in der Mantscha




Auf einem Plateau in der Mantscha steht ein Paar und starrt in den äußersten Rand einer Stadt. Diese einsame Zweisamkeit hört auf den Namen Don und Sancha. Mit den Köpfen in den Nacken starren Don und Sancha in die Luft. In der Hoffnung, der Wind und die Wolken machten sich auf, eine neue Geschichte zu erzählen. 

Blog-Archiv